Namast’ay Me

Digitalisierung und Schnelllebigkeit sind kaum noch aus unserer Welt wegzudenken. Sogar dann, wenn Zeit für andere Dinge bleibt, können die Wenigsten sich dem Bann des Smartphones entziehen. Es ist für den Fall der Fälle überall mit dabei, was ich auch bei mir hin und wieder bemerke. Sogar wenn das Smartphone mal nicht aufleuchtet, wird regelmäßig reflexartig gecheckt, ob nicht doch etwas ist. Okay, es ist nichts … Aber immerhin weiß ich Bescheid, dass nicht doch gerade die Nachricht meines Lebens eingegangen ist. Hektisch wird getippt, gequatscht, fotografiert, gescreenshottet, zwischendurch hoch geguckt, um zu signalisieren: Ich hör zu, keine Sorge. Eine Portion Entschleunigung-to-go, bitte! Read More

yoga-haus-dortmund4.jpg

Dem Körper etwas Gutes tun

Der Schweiß läuft die Stirn herunter, verkriecht sich irgendwann auch im BH und nässt das neue Sport-Shirt von vorne bis hinten so richtig schön durch. So läuft’s normalerweise ab, wenn ich mich meiner ein- bis zwei-Stunden-Tortur im Fitnessstudio hingebe. Zugegeben: Das ist schon etwas länger nicht passiert. Warum? Hmm. Zu viel zu tun. Zu warm. Zu müde. Klar, alles Ausreden. Aber die kennt ihr doch auch, oder nicht? Read More